Der Hund wurde eigens für Kinder erschaffen. Er ist der Gott der Ausgelassenheit. (Henry Ward Beecher)

 

 

Wenn sich die Kinder den Hund wünschen:

Wunderbar! Es ist einfach super, wenn Kinder mit einem Hund aufwachsen dürfen.

Aber die Erwachsenen haben die volle Verantwortung für den Hund! Ein Hundeleben lang!!

Die Kinder kommen in die Pubertät, die Interessen ändern sich, irgendwann ziehen sie aus... das ist alles ganz normal und völlig in Ordnung. Den Eltern bleibt der Hund. Er  möchte auch dann ein geschätztes Familienmitglied bleiben und nicht plötzlich zu lästigem Ballast werden...

Bitte bedenken sie dies und prüfen sie als Eltern, ob sie ganz "ja" dazu sagen können . Wenn nicht, ist ein klares "nein" sicher besser, auch wenn die Kinder enttäuscht sind..

 

Wenn sie Kleinkinder haben- vielleicht ist es sinnvoll, noch etwas zu warten mit der Anschaffung eines Hundes - er bedeutet noch eine Verantwortung! -     Bis sie wieder etwas"Luft" haben?

 

Das Zusammenleben von Kindern und Hunden braucht klare Regeln für beide Seiten:

Der Hund muss z.B. lernen, dass er nicht an den Kindern hoch springt, sich nicht ihr Spielzeug aneignet oder ihnen den Keks aus der Hand stiehlt,.. Das Kind muss lernen die "Sprache" des Hundes zu verstehen, ihn als fühlendes Lebewesen mit Bedürfnissen zu respektieren. Der Hund muss sich nicht alles gefallen lassen- er ist kein Spielzeug !

Das ist für Kinder eine wertvolle Erfahrung und Lektion, die das ganze Leben bereichern kann. Die Aufgabe der Erwachsenen ist dabei, ein wachsames Auge auf Kind und Hund zu haben und beiden klare Regeln und Verhaltensweisen beizubringen. Der Erwachsene hat die Verantwortung!

Kleinkinder und Hunde- egal welcher Rasse- dürfen niemals!! ohne die Aufsicht Erwachsener zusammen sein!

 

Der Kooiker, ein toller Familienhund?

Was ist eigentlich ein Familienhund? Es  gibt es keine FCI  Einteilung „Familienhund“. Kein Hund wird als Familienhund geboren und keine Rasse eignet sich pauschal als reiner Familienhund und kann als generell ‘kinderfreundlich’ beschrieben werden. Jeder Hund braucht eine, seiner Art und ursprünglichen Bestimmung entsprechende Beschäftigung und Erziehung. Es gibt kein “Familientauglichkeits-Gen”. Ob sich ein Hund auch gut in eine Familie einfügt und das Zusammenleben funktioniert hängt vor allem von Prägung, Sozialisierung, Haltung, Erziehung ( auch Erziehung der Kinder!) und  einem artgerechten Umgang ab.

Dazu gehört zuerst, sich ehrlich zu überlegen was man diesem Hund bieten kann und was man von ihm erwartet. Passt diese Rasse in unser Leben und unseren Alltag?                            Das Kooikerhondje braucht, trotz seiner geringen Körpergröße und seines niedlichen Aussehens mehr als nur einen Platz auf der Couch... er ist ein "richtiger" Hund!