Warnung:

Der Blick in die Augen eines Kooikerhondjes kann zu sofortiger, tiefer Verliebtheit führen!!

Dies kann lebenslange Folgen nach sich ziehen. Sie könnten dem Kooiker Virus erliegen!

 

Rassebeschreibung niederländisches Kooikerhondje:

 

Ursprungsland:          Niederlande

 

FCI Gruppe:               acht

                                  Apportier-Stöber-Wasserhunde

                                  Sektion 2- Stöberhunde

 

Charakter:                  Fröhlich, sehr auf seine

                                  Umgebung   eingestellt                  

                                  großes Anpassungsvermögen,

                                  Freundlich, gutartig, sensibel,

                                  intelligent

                                  nicht lärmend

                                  Fremden gegenüber oft zurückhaltend

 

Widerristhöhe:             Rüde   40cm,

                                    Hündin 38cm.

                                  ( mit je 2-3 cm Toleranz +/-)

 

                                     

 

Gewicht:                       9-14 kg je nach Größe

 

Lebenserwartung:       14-15 Jahre

 

Bewegung:                  Bewegungsfreudiger Hund

                                   Täglich mindestens eine Stunde                                        Auslauf ohne Leinenzwang

               
 Erscheinung:             Lebhafter, zweifarbiger Hund mit                                   nahezu quadratischem Körperbau.

Weiss mit rot. Die Länge von der Spitze der Schulter bis zum Sitzbeinhöcker kann etwas länger als die Widerristhöhe sein. Die Länge von Oberkopf und Nasenrücken ist ungefähr gleich. Gut befederte, fröhlich getragene, gut befederte Rute mit aufrecht getragenem Kopf. Das Haar ist von mittlerer Länge, leicht gewellt oder glatt und dicht anliegend. Nicht zu feine Haare, gut entwickeltes Unterhaar. Das Kooikerhondje wird im natürlichen, nicht getrimmten Zustand vorgeführt.Typisch sind die schwarzen Haare an den Ohrspitzen, die sogenannten Ohrbellen.

Schwarzer Nasenschwamm, Augen mandelförmig und  tiefbraun mit freundlichem Ausdruck. Weiße Blässe.

 

 

Geschichte des niederländischen Kooikerhondje:

 

Kynologen gehen davon aus, dass der "bunte Vogelhund" zur Zeit der spanischen Herrschaft ab 1555 in die Niederlande kam.

Einige alte Gemälde zeugen von seiner damaligen Beliebtheit.

Zum Beispiel Die Werke von Jan Steen "die fröhliche Familie" und Hendrik Martensz Sorghs "der Lautenspieler"

 

Auch Wilhelm I von Oranien soll solch ein Hondje gehabt haben. Dieses schlief stets neben ihm im Bett und warnte ihn 1572 im Heerlager nachts vor Meuchelmördern und rettete so sein Leben. Daher heißt das Kooikerhondje in Holland bis heute auch "Prinzenhondje"

Der "holländische Entenlockhund" hat seinen Namen vom Entenkooi. Eine Koje, die man im wasserreichen Holland aus Schilfmatten im See oder Flussarm baute. Dieser Kooi war ein guter Platz für Wildenten zum Rasten. Sie wurden vom Kooibas angefüttert. Das fröhlich mit der buschigen Rute wedelnde Hondje (Hundchen) war immer dabei. Diese, auf das fröhlich wedelnde Hondje konditionierte Enten sorgten als Lockvögel dafür, dass immer mehr arglose Enten dort landeten. Das Hondje lockte die Enten in die immer enger werdenden Kanäle, bis in die Fangkäfige wo der Kooibas wartete...

So lebten und arbeiteten Mensch und Hondje Jahrhunderte miteinander. Der Kooiker durfte daher nicht laut und hektisch sein und die Enten so womöglich vertreiben.

Schussfestigkeit war nicht nötig und sie gehört auch heute noch nicht zu seinen Charaktermerkmalen. Daher ist eine sehr gute Sozialisierung schon beim Züchter unerlässlich, die dann vom Halter fortgeführt wird. Denn in unserer lauten und hektischen Welt wird dem sensiblen, oft geräuschempfindlichen Hondje einiges abverlangt. Daran muss man ihn einfühlsam gewöhnen um ihm ein entspanntes Leben an der Seite seines Menschen zu ermöglichen.

Das Kooikerhondje musste intelligent sein und sich gut an den Menschen und sein Umfeld anpassen. Dies ist eine herausragende Eigenschaft und macht ihn zu einem fantastischen Begleiter, auch bei jeder Hundesportart.

Hauptsache es darf dabei sein, hat eine klare und sichere Führung und kann etwas Neues lernen. Es lernt sehr gerne und schnell.

Der Entenkooi sollte auch von Mäusen und Ratten frei gehalten werden..  aber das Kooikerhondje war vor allem ein Lockhund. Es hat daher eher wenig Jagdtrieb, der erzieherisch meist gut in den Griff zu bekommen ist.

Das Hondje ist kein extremer Kläffer, meldet fremde Geräusche und Eindringlinge jedoch zuverlässig!!

Das Fell des Kooikers musste pflegeleicht und ideal für jedes Wetter sein. Hitze, Nässe oder Kälte steckt er recht gut weg. Er braucht nur im Extremfall geduscht zu werden, ansonsten reicht tägliches bürsten.

Die meisten Kooikerhondjes lieben das Wasser und viele sind begeisterte Schwimmer.

Wenn der Kooiker ausgelastet wird, dann liegt er auch gerne zufrieden und geduldig unter dem Schreib- oder Restauranttisch, vor oder auf dem Sofa und genießt das Leben und Zusammensein mit seinen Menschen.

Es ist sehr wichtig für das Hondje, ein Familienmitglied zu sein und seine soziale Stellung im Familienverband zu kennen. Zwingerhaltung ist ein absolutes no go!! Das Kooikerhondje leidet sehr und kann krank werden, wenn es zu oft alleine sein muss.

Vor ungefähr 100 Jahren verschwanden die meisten Eendenkoois. Die modernen Zeiten führten dazu, dass das Kooikerhondje nicht mehr gebraucht wurde und beinahe ausgestorben wäre.
Die Baronin van Hardenbroek van Ammerstol gab im Jahre 1942 einem Hausierer ein Bild vom Typ des Hundes, den sie suchte. Er fand die Hündin "Tommy" in Friesland. Sie wurde die Ursprungshündin unserer heutigen Kooikerhondjes. 1966 wurde der vorläufige Standard im Raad van Beheer genehmigt. Seit 1971 ist die Rasse offiziell anerkannt.

Die Rasse des niederländischen Kooikerhondjes ist zwar alt aber die Zucht ist noch recht jung. Daher ist es sehr  wichtig, ein Hondje aus einer verantwortungsvollen Zucht zu bekommen in der auf die Gesundheit und das Wesen der Elterntiere geachtet wird.

Im DCK wird mit deutschen und ausländischen Forschungsinstituten und -gruppen zusammengearbeitet.

Diese Zusammenarbeit zeigt sich auch in der Nutzung des seit 1943 vom niederländischen Kooikerhondje Club geführten  „Register van Kooikerhondjes“, in dem jeder Rüde und jede Hündin, die in einer ordentlichen  FCI Zucht (VDH- DCK,SKG-KCS, Raad van Beheer-VHNK, ÖKV..) weltweit geboren werden, aufgeführt sind. Dieses Register wird jährlich aktualisiert und dient der DCK Zucht Kommission als Grundlage für die Beratung der  Züchter.

 

Es lohnt sich daher, beim Züchter ihres Vertrauens auf die Warteliste aufgenommen zu werden und etwas Geduld aufzubringen, bis sie ihren Traum-Kooiker in die Arme und in ihr Herz schliessen dürfen!

 

Hunde leben nur in der Gegenwart, haben keine Angst vor der Zukunft, hadern nicht mit der Vergangenheit!
 (Verfasser Unbekannt)

 

 

Ein Gemälde in der National Gallery, London

von Gerard ter Borch von 1655 zeigt ein Kooikerhondje.